Folgende Info hat uns gerade erreicht: das Handy ist tot. Millionen von Menschen sammeln sich vor den Headquartern diverser Handyhersteller, um ihre Referenz zu erweisen. Blumenmeere und Plüschteddys versperren den Weg, Kondolenzbücher liegen aus, die leider nicht befüllt werden können, da die meisten Trauernden nicht wissen, wie sie einen Stift zu bedienen haben.

Die Welt versinkt in Chaos und Anarchie. Liebende können direkt nach dem Aufstehen kein „Guten Morgen Bärchen“ an ihre Liebsten versenden. Die schöne Alpenwiese ist gar nicht mehr so schön, wenn man sie nicht mit seinen 500 Freunden auf Facebook teilen kann.

Das Leben erscheint trostlos, grau und still. Unsere Urangst, allein zu sein, ergreift Besitz von uns, weil nicht alle paar Minuten eine Nachricht eingeht, die uns das Gefühl gibt, wichtig für andere zu sein. Und nein, eine Telefonzelle ist kein adäquater Ersatz! Welch ein Horrorszenario, gut, dass das nur ein Albtaum war…

Die schönste Symbiose der Welt - mein Smartphone und ich 

So schaut die Welt (zumindest für mich) wirklich aus: Morgens weckt mich eine Prelude von Bach, damit ich positiv gestimmt in den Tag starte. Ich schaue, wie das Wetter wird, um mich entsprechend kleiden zu können. Zuvor habe ich natürlich per Typ-App erforscht, ob ich der Herbst- oder Frühlingstyp bin und welche Farben mit meinen blauen Ballerinas kombinierbar sind. Wenn es die Zeit erlaubt, können Freunde auf Facebook entscheiden, welches Outfit ich wählen soll. Unterwegs kann ich bei Facebook schauen, was meine Freunde und Verwandten, die über den ganzen Globus verstreut sind, aktuelles zu berichten haben. So begleitet mich mein Handy den ganzen Tag durchs Leben, es ist die schönste Symbiose der Welt, erleichtert vieles, bietet Freude und steckt voller Möglichkeiten.

Ohne Handy geht es auch – nicht immer, aber manchmal

Es gibt kritische Stimmen, die sagen, man müsse nicht immer erreichbar sein. Natürlich muss man das nicht. Es ist selbstverständlich, dass das Handy auch mal keine Rolle spielt. Es ersetzt nicht alles in der Welt. Abends ein gutes Buch lesen, einen schönen Film im Kino schauen, mit Freunden Essen gehen – das Handy auch mal ausschalten  können, dass ist wahre Kunst:-)  In diesem Feld bewegen sich die „Digital Naturals“. Wir sind keine Technik-Freaks und auch keine Technik-Muffel, bewegen uns irgendwo dazwischen. Die zunehmende Digitalisierung und die damit verbunden Veränderungen der mobilen Kommunikation ist für uns kein Schreckgespenst, aber wir müssen auch nicht jeden technischen Trend mitmachen. Wir sind offen für alles, fühlen uns aber frei in der Entscheidung, was wir wirklich für sinnvoll erachten und was nicht. Fühlst du dich angesprochen? Dann bist du einer von uns.

Wir möchten dich herzlich einladen, unsere Kampagne „Die beste aller Möglichkeiten“ mitzuformen. Wie gestaltet sich dein Tag mit deinem Smartphone? Kannst du auch nicht mehr ohne? Wenn du dich entscheiden müsstet  zwischen einem schicken Sportwagen und einem Jahr ohne Handy – wie würdest du wählen?

Lasst uns näher kommen, damit wir lernen zu verstehen, warum wir so ticken wie wir ticken. Warum ist euch das Smartphone so wichtig?

 

Be Sociable, Share!

Tags: